Nov 2017 02 Die Piraten kommen

Nach dem CUP-Aus am Mittwoch gegen die Vienna D.C. Timberwolves kommt am Samstag der Tabellenletzte vom Wörthersee ins Ländle.

Nach CUP-Niederlage kommen nun die Piraten!

Ivica Dodig muss nach dem Ausfall von Luka Brajkovic nun mehr Verantwortung übernehmen.

Vienna D.C. Timberwolves - Raiffeisen Dornbirn Lions 86:79 (25:11, 47:38, 66:63)
Timberwolves: Nikolic 35, John 12, Geisler 10, Polakovic 8, D'Angelo 7, Hofbauer 6, Cosic 4, Kolaric 4.
Dornbirn: Vicens 30, Arruti 17, Kevric 11, I. Dodig 10, Gmeiner 7, Atterbigler 2, Buljubasic 2, Dodig V., 
 
Die Raiffeisen Dornbirn Lions haben in der 1. Cup-Runde beim Tabellenführer der ZWEITEN Bundesliga nach tollem Kampf die Segel streichen müssen. Die ohne die beiden verletzten Brajkovic-Brüder nach Wien gereisten Löwen wurden zunächst im 1. Viertel überrumpelt. Zwar führten Arruti&Co nach zwei Minuten noch mit 4:5, doch dann fegte eine 21:6-Sturm der Gastgeber über die Löwen, die in dieser Phase gleich sechs Nieten von der Dreipunktelinie schossen.

Im 2. Abschnitt zeigte sich das Team aus dem Westen stark verbessert. Mit einem 10:0-Lauf kamen die Löwen auf 27:21 heran, aber die Donaustädter hielten den Gegner bis zur Pause noch auf Distanz. Das sollte sich nach dem Wechsel rasch ändern. Mit einem beeindruckenden 2:13-Lauf gingen die Löwen in der 23. Minute in Führung (49:53) und konnten diese bis zur 28. Minute auch halten (62:63). Mit Fortdauer des Spiels wurde allerdings die Überlegenheit der Timberwolves am Rebound deutlicher und die Fehleranfälligkeit der Löwen höher. Die ersten fünf Würfe der Löwen im letzten Abschnitt verfehlten ihr Ziel und die Gastgeber waren schon wieder auf 76:63 weggezogen. Diesen Rückstand konnten die Dornbirner nicht mehr wettmachen. Auffallend war die deutliche Überlegenheit der Wolves bei den Rebounds (45:27) und bei den Wurfprozentsätzen (38%:24%) von der Dreipunktelinie. Da halfen auch die deutlich weniger Ballverluste der Löwen (24:15) nichts mehr.

Bruder Valentin Dodig will endlich auch offensiv anschreiben.

Viel Zeit zum Regenerieren bleibt den Löwen allerdings nicht. Nach zwei langen Reisen nach Wien innerhalb von nur fünf Tagen gastieren am kommenden Samstag, den 4.11.2017, die Wörthersee Piraten ab 18.30 Uhr in der Ballsporthalle. Gegen die bislang sieglosen Kärntner müssen die Lions ganz sicher auf Dominik Jussel und Luka Brajkovic verzichten. Dennoch gehen die Dornbirner als hohe Favoriten in dieses Spiel. Bei den Kärntnern hängt viel davon ab, welche Wechselspieler von Meister Kapfenberg Bulls die Reise in den Westen mitmachen können.

Deshalb rechnet auch Coach Merino mit einer schweren Begegnung: „Die Piraten sind schlecht in die Saison gestartet, aber wir werden uns vom aktuellen Rekord des Teams nicht täuschen lassen. Vor allem die Spieler aus Kapfenberg wollen zeigen, dass sie vom Meisterteam kommen. Unser derzeitiger Spielplan mit zwei langen Reisen hat uns viel Energie gekostet, dazu kommen noch Verletzungen einiger Spieler. Aus diesem Grund ist unsere Defensive schlecht und die Exekution oft fehlerhaft. Wir erwarten ein schweres Spiel.“

 

 

 

 #WEAREGETTINGBIGGER




Fotos: copyright W. Zaponig;  Nutzung, Veröffentlichung und Weiterverarbeitung nur nach Absprache


  • Hauptsponsor

  • Premium Partner

  • Top Partner

  • Sponsor Partner

  • Nachwuchs Partner

  • Special Partner