Mit Siegeswillen gegen die Flames

TOP-AKTUELL

Die Raiffeisen Dornbirn Lions haben in der 3. Runde den ersten Sieg eingefahren und das gleich in sehr imposanter Manier. Nun warten am Sonntag die Basket Flames.

KOS Celovec - Raiffeisen Dornbirn Lions 73:122 (20:23, 40:57, 54:92)
Lions: Arruti 25 (5 Dreier, 5 Ass, 5 St) Brajkovic 9, Kevric 15, Medori 25 (8 Rb), Walker 20 (2 Dreier, 9 Rb), I. Dodig 17 (6 Rb), S. Gmeiner 9 (11 Rb), V. Dodig 2, J. Gmeiner.
KOS: Razdevsek 35, Smirtnik 16, Kralj 7
 

Beim Tabellenschlusslicht KOS taten sich die Mannen von Coach San Miguel nur im ersten Abschnitt schwer, danach kam die Offensiv-Abteilung der Löwen ordentlich in Rollen. Mitte des 2. Viertels übernahmen die Löwen mit einem 3:15-Lauf zum 27:42 die Kontrolle über das Spiel. Auch in der 2. Halbzeit ließ der Druck der Dornbirner nicht nach. Zunächst schraubte Javi Medori in der 22. Minute den Vorsprung erstmals auf 20 Punkte (45:65), anschließend sorgten die beiden Guards Luka Kevric und Sebastian Gmeiner mit jeweils 4 Punkten für das 47:73, ehe Ander Arruti mit einem Dreipunkte randgültig den Deckel drauf machte.

Die Mannschaft steckte aber auch im letzten Viertel nicht zurück und produzierte offensiv weiter. Aron Walker war es vorbehalten, zunächst das 59:99 zu erzielen und dann mit einem krachenden Dunk den Score auf dreistellig zu erhöhen. Der Rest des Spieles war für die Löwen dann nur noch Formsache.
 
Meinungen:
Borja San Miguel, Headcoach Lions: 
„Das Team hat die positiven Dinge der ersten beiden Runden fortgesetzt und defensiv deutlich besser gearbeitet. Von dieser Basis aus haben wir in unseren Rhythmus gefunden. Wir haben 8 Spieler mit über 15 Minuten Spielzeit und das zeigt die positive Entwicklung. Die Höhe des Sieges darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir noch viel Arbeit im defensiven Bereich vor uns haben. Die nächste Herausforderung wartet am Sonntag mit den Basket Flames.“

 Sebi Gmeiner, Spieler Lions: 
„Wir sind sehr froh, dass wir den ersten Sieg in dieser Saison geschafft haben. Besonders offensiv haben wir einen Sahnetag erwischt und das Spiel dominiert.“ 
 
Daten und Fakten: 
Die Lions waren vor allem am Rebound mit 46:27 deutlich überlegen, erzielten mehr als doppelt so viele Punkte (72:32) als KOS in der Zone. Arruti&Co erzwangen 21 Ballverluste der Gastgeben, was zu 29 Punkten führte, während KOS nur 10 Punkte aus nur 11 Ballverlusten der Löwen erzielte.
 
Bemerkenswertes:
Die Ausgeglichenheit ihres Kaders sollte eine Stärke der Löwen sein: 8 Spieler mit über 15 Minuten Spielzeit, 5 Spieler mit zweistelligem Score, dazu zwei Spieler mit 9 Punkten. In der Effektivität erzielte das Team starke 153 Punkte im Vergleich von 77 Effektivitätspunkte letzte Woche. Durchschnittlich 20,3 Assists sprechen auch für die Fähigkeit, den Ball im Team zu teilen.
 
Wie geht es weiter: 
Am kommenden Sonntag empfangen die Lions die Basket Flames Vienna. Spielbeginn in der Ballsporthalle ist bereits um 17.00 Uhr!

 

Zurück