Erfolgreich im Burgenland

TOP-AKTUELL

Die Raiffeisen Dornbirn Lions hatten zwar in der ersten Hälfte so einige Probleme gegen den BBC Nord, sorgten aber in der zweiten Halbzeit für eine Machtdemonstration.


BBC Nord Dragonz - Raiffeisen Dornbirn Lions 58:89 (18:15, 37:31, 45:57)
Lions: Arruti 10 (3 Dreier), Brajkovic 3, Medori 30 (14 Rb), I. Dodig 6 (5 Rb), S. Gmeiner 14 (4 Dreier), Kevric 24 (3 Dreier), Walker 2 (8 Rb), V. Dodig, Buljubasic, Jan Gmeiner, Fabian Ivos.
Dragonz: Hegedüs 15, Markus 11, Knor 8.
 
Nach langer Anreise verlieren die Lions Harun Buljubasic durch eine Verletzung beim Aufwärmen und geraten schnell 6:1 in Rückstand. Bis zur Mitte des Viertels bleiben die Gastgeber mit 11:3 in Führung, ehe die Löwen nach zwei Kevric-Dreiern auf 16:15 verkürzen können. Mit einem 18:15-Rückstand geht es in den 2. Abschnitt. Auch jetzt sind die Löwen noch nicht auf Betriebstemperatur.  Bis zur 19. Minute führen die Eisenstädter wieder mit 10 Punkten (37:27). Ivica Dodig kann mit vier Punkten den Rückstand etwas verkürzen.

Nach dem Wechsel kommen die Mannen von Coach San Miguel aber hellwach auf das Parkett. Zunächst netzt Javier Medori ein, dann folgt ein Dreipunkter von Luka Kevric und Sebi Gmeiner jagt zwei weitere Treffer von Downtown hinterher. Die Löwen führen nach einem 0:11 Lauf mit 37:42 und sind jetzt nicht mehr zu halten. Kurz vor Ende des Viertels folgen sechs Medori-Punkte in Serie und der Vorsprung der Dornbirner ist erstmals zweistellig. Im letzten Viertel dauert es bis zur 34. Minute, dann sorgen zwei weitere Dreipunkter von Ander Arruti und Sebi Gmeiner für das 52:69 und damit für eine Vorentscheidung. Bis zum Ende des Spiels bauen die Löwen ihren Vorsprung weiter aus und am Schluss sorgen die Dreipunkter 12 und 13 von Sebi Gmeiner und Javier Medori für einen letztendlich deutlichen Auswärtssieg.
 
Meinungen:
Borja San Miguel, Headcoach Lions: 
„Wir waren mach der langen Anreise und Haruns Verletzung lange Zeit nicht Herr der Lage und die Dragonz waren sehr gut auf uns eingestellt. Nach der Pause haben wir schnell unseren offensiven Rhythmus gefunden und dann sind wir nur sehr schwer zu stoppen. Wir haben in der 2. Halbzeit sehr souverän agiert.“
Luka Kevric, Spieler Lions: 
„So klar wie das Ergebnis ausschaut, war es lange Zeit nicht. Wir haben nach der Pause die Kontrolle übernommen und gezeigt, wozu wir fähig sind.“

Daten und Fakten
Die Lions gewannen nicht nur das Rebound-Duell mit 45:33, sondern überzeugten auch mit 52% Trefferquote (13 von 25) von der Dreierlinie. Dazu leisteten sich die Löwen nur 8 Ballverluste, sind damit in dieser Kategorie das zweitbeste Team der Liga.

Bemerkenswertes:
Bei den Löwen liefern derzeit die beiden heimischen Guards Sebastian Gmeiner und Luka Kevric großartige Leistungen. War im letzten Spiel Sebi Gmeiner mit 25 Punkten bester Spieler, so überzeigte in Eisenstadt Luka Kevric mit einem Karriere-High von 24 Punkten, Sebi Gmeiner legte 14 Punkte auf und beide gemeinsam waren für 7 Dreipunkter verantwortlich. Besser spielt derzeit nur Javier Medori. Der Neuzugang erzielte mit 30 Punkten und 14 Rebounds sein bereits 5. Double-Double und ist mit derzeit 24,9 Punkten im Schnitt der beste Werfer der ZWEITEN Basketball Bundesliga!

Wie geht es weiter: 
Am kommenden Sonntag, den 9.12.2018, empfangen die Lions die BBU Salzburg. Spielbeginn in der Ballsporthalle ist um 17.00 Uhr!


#WIRSINDDORNBIRN

Zurück