Siegesserie gerissen

TOP-AKTUELL

Über 500 Zuschauer wollten in der gut besuchten Ballsporthalle den Schlager der ZWEITEN Bundesliga sehen und sie wurden zumindest über zwei Viertel nicht enttäuscht, denn die beiden Top-Teams liefern sich ein intensives und schnelles Gefecht.

 

Raiffeisen Dornbirn Lions – Jennersdorf Blackbirds 73:88 (18:20, 38:43, 53:88)
Lions: Medori 23 (10 Rb), Brajkovic 3, S. Gmeiner 6, Pecek 3, I. Dodig 13, Bas 12, Walker 8, Kevric 14, V. Dodig 2, Buljubasic, J. Gmeiner, Arruti.
Blackbirds: Moric 19, Ch. Astl 14, Horvath 14.
 

 
Die Lions lassen Pointguard Ander Arruti verletzungsbedingt auf der Bank und kommen zunächst schwer in die Gänge. Die Gäste beginnen stark und führen schnell mit 2:8, doch bis zur Mitte des Viertels können die Löwen auf 10:10 ausgleichen. Trotzdem gehen die Gäste mit einem 4-Punkte-Vorsprung in die erste Pause. Im 2. Viertel scheinen die Gastgeber zunächst Kontrolle über das Spiel zu bekommen. Sie gehen in der 12. Minute mit einem Dreipunkter von Filip Brajkovic zum 23:22 erstmals in Führung. Doch die Blackbirds zeigen sich unbeeindruckt. Sie verteidigen weiter mit höchster Intensität und holen sich die Führung rasch zurück. Vor allem der starke Kroate Marko Moric ist von der Lions-Defense kaum zu stoppen.

Bis zum Wechsel gehen die Burgenländer wieder mit 5 Punkten in Führung. Nach der Pause kommt zunächst Ander Arruti kurz ins Spiel und bei den Löwen keimt Hoffnung auf. Der Pointguard muss aber schnell wieder passen und danach zerfällt das Spiel der Gastgeber zusehends. Zwar sind die Löwen bis zum 47:50 in der 24. Minute noch auf Schlagdistanz, dann fangen sie sich aber einen 2:13-Lauf der Gäste ein, von dem sie sich nicht mehr erholen. Der Ball wird in der Offensive schlecht bewegt und auch die Wurfauswahl passt überhaupt nicht. Die abgebrüht spielenden Jennersdorfer nützen die Schwäche der Löwen und bauen den Vorsprung bis zum Ende des 3. Viertels auf beruhigende 15 Punkte aus. Im letzten Viertel versuchen die Gastgeber noch einmal heranzukommen, aber unter 10 Punkte können sie den Rückstand nicht verkürzen. Die Burgenländer beenden mit einem ausgeglichenen Viertel die Siegesserie der Löwen.


Meinungen:
Borja San Miguel, Headcoach Lions: 
„Heute hatten wir die Chance uns gegen ein starkes Team zu zeigen, aber wir waren heute schlecht. Unsere Ballbewegung war zu langsam und deshalb haben wir keine offenen Würfe kreiert. Wir müssen zudem einen Weg finden, die gegnerischen Teams zu mehr Fouls zu zwingen.“
Sebastian Gmeiner, Spieler Lions: 
„Die Blackbirds haben uns aus unseren Plays geholt und uns zu Dingen gezwungen, die wir nicht wollten. Unsere Defensive gegen die wichtigen Spieler war ebenfalls nicht sehr effizient.“
Daniel Müller, Headcoach Blackbirds: 
„Es war das erwartet schwere Spiel. Wir waren aber sehr gut vorbereitet und haben aufgrund unserer starken Defense gewonnen.“

Daten und Fakten:
Javier Medori lieferte mit 23 Punkten und 10 Rebounds sein 13. Double-Double. Die Löwen verloren nicht nur das Rebound-Duell mit 31:39, sondern waren auch in allen Wurfkategorien schlechter als die Gäste. Vor allem die 31% von der Dreipunktelinie gegenüber 44% der Burgenländer waren wohl spielentscheidend.

Bemerkenswertes:
Während die Innenspieler der Blackbirds 15 mal an die Freiwurflinie durften, gingenWalker, Bas und Medori ganze dreimal (!) an den Charity-Stripe!  

Wie geht es weiter: 
Am 23.2.2019 müssen die Löwen zum aktuellen Tabellenführer Mattersburg Rocks und am 2.3.2019 sind dann die BBC Nord Dragonz in der Ballsporthalle zu Gast.



#WIRSINDDORNBIRN

Zurück