Chancenlos in Mattersburg

Keine Chance auf einen Sieg hatten die nur (!) sieben angereisten Spieler gegen die Rocks.


Mattersburg Rocks - Raiffeisen Dornbirn Lions 94:71 (19:23, 51:38, 72:46)
Lions: Medori 35 (17 Rb), Bas 10 (9 Rb), Pecek 10, S. Gmeiner 12 (9 Ass), Buljubasic 4 (9 Rb), Brajkovic, J. Gmeiner.
Rocks: Ware 21, Vancura 13, Hübner 12.

 

Hiobsbotschaft für Lions-Coach San Miguel schon am Freitagabend, denn neben den verletzten Arruti, Kevric, V. Dodig und Jussel müssen auch die beiden big-man Walker und Ivica Dodig wegen einer Grippe zuhause bleiben. Mit nur 7 Spielern und der wahrscheinlich jüngsten Ersatzbank mit dem 16-jährigen Jan Gmeiner und dem 17-jährigen Filip Brajkovic machte sich der letzte Rest des Löwenrudels auf die lange Reise ins burgenlang. Dort begannen die Löwen zunächst unbeeindruckt. Nach einem 17:13-Rückstand legten sie einen 2:10-Run auf das Parkett der Rocks und gingen mit einer 19:23-Führung in die erste Pause.

Nach 13. Minuten musste dann auch Filip Brajkovic krankheitsbedingt vom Feld. Die Löwen hielten dennoch das Spiel bis zum 32:31 offen, dann fegte aber ein 15:0-Run der Rocks über die Dornbirner, die dem Druck der Heimischen nicht mehr standhalten konnten.  Mit 51:38 ging es in die Pause. Zu Beginn des 3. Viertels kämpften sich Medori&Co noch einmal auf 10 Punkte heran (52:42), mussten denn aber endgültig der kurzen Rotation Tribut zollen. Vor dem letzten Viertel ist die Partie schon entschieden, dennoch bäumen sich die Löwen noch einmal auf und können zumindest das letzte Viertel für sich entscheiden.

Jetzt gilt es für die Mannen von Coach San Miguel vor allem wieder gesund zu werden. Mit einem Sieg aus den letzten zwei Spielen kann der 4. Tabellenplatz und damit der Heimvorteil im Viertelfinale gesichert werden.

Meinungen:
Borja San Miguel, Headcoach Lions: 
„Angesichts der Umstände, die wir nicht beeinflussen können, bin ich sehr stolz darauf, wie sich die Mannschaft hier präsentiert hat. Wir haben phasenweise sehr gut gespielt, aber es war mit dieser Rotation natürlich nicht möglich, dem Tabellenführer über die gesamte Spielzeit Paroli zu bieten. Wir haben aber große Moral gezeigt.“
Timur Bas, Spieler Lions: 
„Das Spiel war bis Mitte des 2. Viertel ausgeglichen. Der Knackpunkt war dann im 3. Viertel, wo wir die fehlende Rotation gespürt haben. Unsere Würfe sind nicht mehr gefallen und wir waren in der Defensive auch einfach körperlich zu klein, um dagegenhalten zu können.“


Daten und Fakten: 
Javier Medori lieferte mit 35 Punkten und 17 Rebounds ein unglaublich starkes Spiel und holte sein 14. Double-Double. Das haben Timur Bas mit 10 Punkten und 9 Rebounds sowie Sebi Gmeiner mit 12 Punkten und 9 Assists knapp verpasst. Sehr gut auch die Performance von Harun Buljubasic, der mit 4 Punkten, 9 Rebounds und 5 Assists sein bislang bestes Spiel für die Lions absolvierte.

Bemerkenswertes:
Mit 7 Spielern nach Mattersburg zu reisen, dann einen weiteren Spieler krankheitsbedingt und einen foulbedingt zu verlieren, das Spiel mit 5 gesunden Spielern zu beenden und trotzdem 2 Viertel zu gewinnen, ist wirklich eine bemerkenswerte Leistung!

Wie geht es weiter: 
Am kommenden Samstag, den 2. März 2019, empfangen die Lions die JBBC Nord Dragonz in der Ballsporthalle. Spielbeginn ist um 18.30 Uhr!



#WIRSINDDORNBIRN

Zurück