Wackeliger Heimsieg


Raiffeisen Dornbirn Lions – BBC Nord Dragonz 94:88 (18:21, 40:43, 67:64)
Lions: Medori 27 (14 Rb), Brajkovic 8, S. Gmeiner 13, Pecek 18, Bas 18 (12 Rb), Jussel 6, Buljubasic 4, I. Dodig, Walker, J. Gmeiner, Marceta
Dragonz: Najdanovic 21, Drljaca 19, Thomas 12.

 
Die Raiffeisen Dornbirn Lions haben sich mit einem hart erkämpften Sieg gegen dieBBC Nord Dragonz einen Platz unter den Top-4 der ZWEITEN Basketball Bundesligagesichert und genießen damit Heimrecht im Viertelfinale der Play-Offs. Die Löwen, die ohne Ander Arruti, Luka Kevric und Valentin Dodig in dieses wichtige Spiel gehen müssen, führen schnell mit 7:2. Dann aber gerät die Offensive gehörig ins Stocken und die Dragonz übernehmen das Kommando. Mit einer aggressiven Press-Verteidigung zwingen die Gäste die Heimischen schon im ersten Viertel zu 5 Ballverlusten. Bis zur 8. Minute führen die Burgenländer mit 11:19. Am Ende sorgt ein 7:2-Lauf der Löwen für etwas Entspannung. Mit einem 18:21-Rückstand geht es ins 2. Viertel.

Dort starten die Drachen mit einem 10:0-Lauf, die Löwen wirken unkonzentriert, produzieren weiter unnötige Turnover und kommen nicht in die Gänge. Erst als Javier Medori und Timur Bas zweimal in Serie erfolgreich sind, wird der Rückstand wieder einstellig. Die Löwen sind nun etwas besser in der Spur, verkürzen weiter. Dominik Jussel kommt von der Bank, punktet mit einem Dreipunktespiel und stellt kurz danach mit einem Dreipunkter auf 30:31. Das Spiel wird von beiden Teams intensiv geführt und bleibt in weiterer Folge ausgeglichen. Keine Mannschaft kann sich entscheidend absetzen. Am Ende sorgt ein Thomas-Dreier für die Gästeführung. Nach der Pause kommen die Löwen entschlossen aus der Kabine und Timur Bas bringt sein Team erstmals mit 47:46 in Führung. Die Löwen verteidigen nun sehr gut und können sich auf 57:49 absetzen, bis zum Viertelende kommen die Drachen wieder auf 67:64 heran. Im letzten Abschnitt steigert sich die Intensität weiter.

In der 33. Minute führen wieder die Gäste mit 71:72, dann jagt Timur Bas zwei Dreipunkter durch den gegnerischen Korb und verschafft seinem Team mit 77:72 etwas Luft, doch 4 Minuten vor Schluss steht es wieder 83:83. Dann kommt der Auftritt des starken Matic Pecek. Derr Pointguard trifft einen wichtigen Dreipunkter und legt anschließend einen Zweipunkter nach. Die Löwen-Defense steht nun, angetrieben von den lautstarken Fans, sicher und Sebi Gmeiner und Javier Medori machen mit zwei weiteren Treffern einen 9:2-Lauf perfekt, der den Gastgebern den Sieg und den damit verbundenen Heimvorteil in den Play-offs sichert.

Meinungen:
Borja San Miguel, Headcoach Lions: 
„Es war nicht unser bestes Spiel, aber es hat uns unter die besten vier Teams der Liga gebracht. Darauf können wir sehr stolz sein. Wir haben an Intensität zugelegt und auch ohne zwei unserer besten Scorer 94 Punkte erzielt. Wir werden nun schauen, dass alle Spieler bis zu den Play-Offs fit werden.“
Matic Pecek, Spieler Lions: 
„In der 1. Halbzeit war es schwierig, weil wir nicht gut getroffen haben und defensiv zu wenig bereit waren. In der 2. Hälfte konnten wir uns sehr steigern, vor allem defensiv. Die Mannschaft hat wirklich großartig für diesen Erfolg gekämpft.“

Daten und Fakten: 
Javier Medori lieferte mit 27 Punkten und 14 Rebounds sein 15. Double-Double. Timur Bas mit 18 Punkten und 12 Rebounds sein zweites. Die Löwen holten sich mit 48:29 das Rebound-Duell deutlich, mussten aber 15 Dreipunkter der Gäste hinnehmen.

Bemerkenswertes:
Mit dem 4. Platz im Grunddurchgang sicherten sich die Löwen die beste Platzierung seit dem Meistertitel 2011. Bemerkenswert ist auch die Entwicklung von Matic Pecek. Der Pointguard hat in der 6 Spielen 2019 seinen Punkteschnitt von 3,1 auf 9,5 mehr als verdreifacht. Dazu lieferte er noch starke 3,1 Assists

Wie geht es weiter: 
Am 9.3.2019 müssen die Löwen zum bereits bedeutungslosen Spiel nach Salzburg. Am16.3.2019 steigt dann um 18.30 Uhr das 1. Viertelfinale in der Ballsporthalle. Gegner wird voraussichtlich der UBC St. Pölten sein.


#WIRSINDDORNBIRN

Zurück