Alles hat ein Ende

TOP-AKTUELL


Coldamaris BBC Nord – Raiffeisen Dornbirn Lions 83:80 (19:20, 40:42, 57:63)
Lions: Arruti 26, Medori und Gmeiner je 11, Kevric und Sanchez je 8, Bas 7, I. Dodig 5, V. Dodig 4, Buljubasic, Brajkovic, Marceta.
BBC Nord: Memcic 23, Najdanovic 21, Miletic 10.

Die Raiffeisen Dornbirn Lions hat es jetzt also auch erwischt. In einem dramatischen Spiel in Eisenstadt mussten die Löwen nach zuletzt fünf Siegen in Serie zum ersten Mal als Verlierer vom Parkett. Die Löwen starteten verhalten in die Partie und lagen bis zur 5. Minute eigentlich immer im Rückstand. Beim Stand von 12:9 zündeten die Dornbirner aber den Turbo und nach Körben von Bas (zweimal), Kevric und Sanchez lagen die Gäste kurz vor Ende des Viertels mit 12:19 in Führung. Die Gastgeber konnten aber bis zum Ende des Viertels auf 19:20 verkürzen. Auch im 2. Abschnitt dauerte es fünf Minuten, ehe sich die Lions erneut etwa absetzen konnten (25:32), aber wieder kamen die Dragons bis zum Viertelende heran. Bei 40:42 wurden die Seiten gewechselt. Auch im 3. Viertel bauten die Löwen den Vorsprung etwas aus und gingen mit 57:62 in den finalen Abschnitt. Dort wollen die Mannen von Headcoach San Miguel früh eine Entscheidung. Mit einem 0:7-Lauf schrauben die Löwen den Vorsprung auf 12 Punkte und es schaut so aus, als hätten Arruti &Co nun die Kontrolle über das Spiel gewonnen. Die Gastgeber kämpfen sich aber mit einem 12:2-Run auf 71:73 zurück ins Spiel. Zwei Minuten vor dem Ende gehen die Dragons mit 75:73 sogar erstmals nach langer Zeit wieder in Führung. Eine Minute vor dem Ende führen die Gastgeber plötzlich mit79:75. Die Löwen geben sich aber nicht geschlagen. Ander Arruti bleibt 12 Sekunden vor dem Ende an der Freiwurflinie nervenstark und versenkt alle seine drei Freiwürfe zum 80:80. Die Gastgeber nehmen ein Time-Out und machen danach alles richtig. Zwei Sekunden vor der Sirene versenkt Drljaca den entscheidenden Dreipunkter, der die Siegesserie der Lions beendet.

Meinungen:
Borja San Miguel, Headcoach Lions: „Wir haben gegen ein sehr routiniertes Team verloren, das sehr gut auf uns eingestellt war. Am Ende war der letzte Wurf entscheidend. Wir haben es nicht verstanden, das Spiel frühzeitig für uns zu entscheiden. Aber das ist das Schöne an unserem Sport, dass wir uns immer verbessern können.“

Daten und Fakten: 
Die Lions haben das Spiel aufgrund der kleinen Statistiken verloren. 17 Turnover gegenüber 10 der Dragonz, bei den Assists lautet die Bilanz 9:14 und auch bei den Steals steigen die Löwen mit 2:8 negativ aus.

Spieler des Abends:
Es war erneut Ander Arruti, der sein Team im Spiel hielt. Er erzielte die ersten 9 Punkte für die Löwen und auch am Ende war er der go-to-guy. Sieben Punkte in den letzten 90 Sekunden, dabei wieder von der Freiwurflinie (5 von 5) makellos. Ein Arruti allein war an diesem Spieltag allerdings zu wenig.


#WIRSINDDORNBIRN 

Zurück