Siegreich im Lions-Dome

TOP-AKTUELL


Basket Flames Vienna - Raiffeisen Dornbirn Lions 81:86 (21:27, 37:47, 63:65)
Lions:
Medori 25 (16 Reb), Arruti 20 (6 Reb., 6 Ass.), Bas 16 (5 Reb.), Sanchez 11 (5 Reb.), Kevric 3 und, I. Dodig je 3, Gmeiner 2 und V. Dodig je 2, Buljubasic.
Flames: Vay 26 (15 Reb), Seipt 15, Stadelmann und Vallejo je 10.


Die Raiffeisen Dornbirn Lions haben das wichtige Auswärtsspiel bei den Basket Flames knapp aber vierdient gewonnen. Die Löwen erwischen einen Kaltstart und liegen nach zwei Minuten 7:1 zurück. Dann kommen die Dornbirner aber ins Laufen. Nach fünf Medori-Punkten und einem Zweier von Timur Bas versenkt Filip Brajkovic einen Dreier und bringt sein Team mit 7:11 in Führung. Adrian Sanchez packt am Viertel einen weiteren Dreipunkter drauf und die Löwen liegen erstmals zweistellig in Führung (17:27). Das 2. Viertel beginnt mit zwei Arruti-Dreiern, aber die Gastgeben lassen sich nicht ganz abschütteln, bleiben immer auf Schlagdistanz. Ein weiterer Dreipunkter von Timur Bas und zwei Arruti-Freiwürfe bringt die Löwen wieder zweistellig in Führung. Nach der Pause kommen die Gastgeber entschlossen aus der Kabine und legen einen 7:0-Blitzstart aufs Parkett. Mitte des 3. Viertels ist es dann passiert. Dominik Altruban sorgt seit langem wieder für eine Flames-Führung. Dem 69:68 lässt ausgerechnet Ex-Löwe Tobias Stadelmann einen Dreipunkter folgen und die Hausherren liegen mit 72:68 vorne.

Die Lions antworten abgebrüht. Zwei Dreipunkter von Javi Medori und Timur Bas bringen die 72:74-Führung. Danach treffen die Löwen vier Freiwürfe in Serie und als Ander Arruti einen weiteren Dreipunkter durch den gegnerischen Korb jagt, ist der 0:13-Lauf perfekt. Das Spiel scheint 90 Sekunden vor dem Ende entschieden. Doch die Flames bäumen sich noch einmal auf. Mit einem 8:0-Run ist die Begegnung beim Stand von 80:81 wieder völlig offen. Ander Arruti zeigt keine Nerven und versenkt einen Zweipunkter zum 80:83. Anschließend kann Top-Scorer Fabricio Vay nur einen Freiwurf zum 81:83 verwerten. Nochmals erkämpfen sich die Gastgeber die Chance auf die Wende, aber Justin Vallejo scheitert von der Dreierlinie. Anschließend bleibt Luka Kevric von der Freiwurflinie eiskalt und verwertet drei seiner vier Versuche zum wichtigen 81:86-Sieg der Löwen.

Meinungen:
Borja San Miguel, Headcoach Dornbirn Lions: „Das war ein gutes Spiel, bei dem wir unsere Art zu spielen wiedergefunden haben. Wir haben zwar einige Fehler gemacht, sind dafür aber nicht bestraft worden und konnten deshalb diesen wichtigen Sieg feiern.“

Javier Medori, Spieler Dornbirn Lions: „Wir sind wirklich glücklich über diesen Sieg. Es war für uns nach der Heimniederlage gegen Jennersdorf ein ganz wichtiges Spiel, das uns bestätigt hat, dass wir zu den Top-Teams in dieser Saison gehören. Wir haben die Begegnung lange Zeit kontrolliert, aber Fabricio Vay hat das Spiel am Ende mit zwei unglaublichen Dreiern noch einmal spannend gemacht. Wir haben aber danach sehr nervenstark agiert und insgesamt verdient gewonnen.“

Daten und Fakten: 
Die Lions waren am Rebound eine Macht, gewinnen dieses Duell mit 54:44 deutlich. Entscheidend auch die bessere Quote der Dreierlinie. Während die Löwen 13 ihrer 35 Versuche treffen (37%), schaffen die Gastgeber nur 9 Treffer bei 29 Versuchen (31%).

Spieler des Abends:
Die Auszeichnung geht an Javier Medori. Der Spanier war mit 25 Punkten nicht nur bester Werfer, sondern erzielte mit 16 Rebounds sein bereits 4. Double-Double. Mit 38 Effizienzpunkten war er zudem der wertvollste Spieler auf dem Parkett.


#WIRSINDDORNBIRN

Zurück