Löwen verlieren Raiffeisen-Duell

TOP-AKTUELL


Raiffeisen Fürstenfeld Panthers - Raiffeisen Dornbirn Lions 80:70 (18:17, 32:37, 52:49)
Lions: Arruti 16, Medori 9, Gmeiner 8, Kevric 11, Sanchez 14, Bas 7, I. Dodig 2, V. Dodig 2.
Fürstenfeld: Skrobo 24, Richter 15, Petric 12.

Die Raiffeisen Dornbirn Lions mussten sich im Banken-Derby bei den Raiffeisen Fürstenfeld Panthers geschlagen geben. Die Löwen starten gut in dieses schwere Auswärtsspiel und führen in der 4. Minute mit 4:9. Bis zum Viertelende holen sich die Gastgeber aber die Führung zurück und gehen mit 18:17 ins 2. Viertel. Dort holt Sanchez mit einem Dreipunkter zum 25:27 die Führung für die Löwen zurück. Und bis zur Pause baut das Team von Coach San Miguel die Führung auf 32:37 aus. Auch nach dem Wechsel sind die Löwen sehr fokussiert und Luka Kevric gelingt mit einem Dreipunkter die 34:41-Führung. Dann werden die Hausherren immer stärker und die Wurfquote der Lions geht sukzessive in den Keller. Bis zum Viertelende liegen dien Panthers mit 52:49 in Führung.

Das letzte Viertel beginnt mit zwei Ballverlusten denkbar schlecht für die Dornbirner, während die Gastgeber zwei weitere Körbe erzielen. Luka Kevric kann mit einem Dreipunkter noch einmal auf 60:57 verkürzen. Dann nimmt das Unheil seinen Lauf. Zunächst legen die Panthers eine 6:0-Lauf aufs Parkett, aber Ander Arruti bringt sein Team mit einem Vier-Punkte-Spiel nochmals auf 66:61 heran. Erneut leisten sich die Löwen zwei Ballverluste und bekommen einen 12:2-Lauf der Gastgeber, der alle Hoffnungen auf einen Auswärtssieg zerstört. Am Ende gelingt noch etwas Resultatkosmetik, aber am Sieg der Panthers gibt es nichts mehr zu rütteln.

Meinungen:
Borja San Miguel, Headcoach Dornbirn Lions: „Wir haben mit vielen Ballverlusten den Gegner stark und das Spiel eng gemacht. Wenn wir die Chance zu einer Entscheidung hatten, waren wir ideenlos und unkonzentriert. Das nächste Spiel wird sehr wichtig für uns.“
Ander Arruti, Spieler Dornbirn Lions: „Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht. Die Panthers haben unsere Schwächen gnadenlos ausgenützt und uns am Ende deutlich geschlagen.“

Daten und Fakten: 
Die Lions haben insgesamt 21 Balverluste produziert, was einen Erfolg fast unmöglich macht. Dazu kommt eine schwache Freiwurfquote von 55% und auch in der Effizienzwertung zogen die Löwen mit 71 zu 93 deutlich den Kürzeren.

Spieler des Abends:
14 Punkte, 4 Rebounds, 2 Assists und eine 75%-ige Wurfquote brachten Adrian Sanchez einen Effizienzwert von 19, womit er den besten Wert aller Löwen aufweist und sich die Auszeichnung des Spielers des Abends holte.


#WIRSINDDORNBIRN

Zurück