Arruti-Gala gegen Flames


Die Raiffeisen Dornbirn Lions starten kalt, liegen nach fünf Minuten mit 2:9 zurück. Dann versenkt Ander Arruti einen Dreipunkter zum 5:9, aber die Gäste zeigen sich unbeeindruckt und legen weiter vor. 5:13 steht es, bevor Arruti einen weiteren Dreier trifft. Das ist der Startschuss für eine Aufholjagt der Löwen. Timor Bas und Ivica Dodig verkürzen jeweils per Dreier auf 16:17. Mit 16:19 geht es in die erste Viertelpause. Dort erzielt zunächst Rückkehrer Mario Tobar seine ersten Punkte für die Löwen, aber die Gäste finden immer einen Weg zum Erfolg. Zwar verkürzt Ander Arruti mit seinem dritten Dreier auf 23:25, doch die Flames kommen wieder auf 23:27 weg. Ein weiterer Dreier von Timur Bas bringt die Heimischen noch einmal auf 26:27 heran. Es gelingt aber nicht, die Führung zu übernehmen. Zur Pause führen die Gäste mit 35:36. Nach der Pause legt Ander Arruti zwei weitere Dreier nach und die Gastgeber führen endlich 41:39.

Noch einmal kontert der Gast und geht mit 41:46 in Führung. Nach vier Medori-Freiwürfen sind die Löwen erneut auf 45:46 dran. Dann übernimmt Arruti die Kontrolle, erzielt fünf Punkte in Serie und er steht 50:46. Jetzt peitschen die Fans die Mannschaft nach vorne. Als Sebi Gmeiner einen weiteren Dreipunkter zum 59:46 durch den Korb jagt, ist der 19:0-Lauf der Löwen perfekt. Im letzten Abschnitt stellen die Gäste auf eine Zonen-Verteidigung um, aber die Löwen sind nun "on fire". Mario Tobar eröffnet mit einem Zweier, dann lassen Javier Medori und der überragende Ander Arruti zwei weitere Dreipunkter folgen und die Gastgeber führen 73:57. In der 35. Minute punkten Luka Kevric und Mario Tobar zur 79:59-Führung und die Partie ist frühzeitig entschieden.

Zahlen bitte:
Die Lions haben ihre Stärke von der Dreipunktelinie wiedergewonnen. 48% versenkten die Gastgeber von Down-town. Die Gäste holten sich mit 40 Rebounds deutlich mehr als die Löwen (30), dich Arruti&Co verteilten großartige 25 Assists (Flames 13), produzierten nur 8 Ballverluste (Flames 13) und waren deutlich effizienter (111:69).

Spieler des Abends:
The oscar goes to… Ander Arruti. Der Pointguard erhielt zwar von Beginn an eine Sonderbewachung, aber das löste der Baske mit unglaublichen Würfen aus der Distanz Sieben Dreier sind an sich schon bemerkenswert. Dass Arruti aber nur 11 Versuche dafür benötigte, ist schlichtweg großartig. Dazu produzierte er noch drei Rebounds, drei Assists und einen Ballgewinn.



#WEAREDORNBIRN

Zurück