Medori wird zum Charity-Helden

TOP-AKTUELL


Raiffeisen Dornbirn Lions – Raiffeisen Fürstenfeld Panthers 91:90 (25:22, 46:41, 64:68)
Lions: Arruti 23 (4 Dreier, 5/5 FW), Medori 22 (8 Reb.), Sanchez 15 (11 Reb.), S. Gmeiner 12 (4 Dreier, 5 Ass), Bas 7 (11 Reb.), V. Dodig 5, Kevric 4, Tobar 3, Buljubasic, I. Dodig, Marceta.
Panthers: Laurent 25, Cockfield 23, Skrobo 17. Marek 26, Pelz 15, Wustinger 10Flames: Vay 16, Stadelmann 11, Vallejo 11.


Der erste Sieger beim Raiffeisen Charity war die Auswahl der Dornbirner Jugendwerkstätte, die das Lions-Sponsorenteam mit 27:18 in die Knie zwang. Dann begann der Schlager der letzten Runde zwischen den Raiffeisen Dornbirn Lions und den Raiffeisen Fürstenfeld Panthers. Die Gastgeber legten fulminant los und als Ander Arruti seinen ersten Dreipunkter versenkte, führten sein Team mit 12:3. Die Gäste zeigten sich aber unbeeindruckt und verkürzten bis zum Viertelende auf 25:22. Knapp zwei Minuten später holten sich die Panthers zum ersten Mal in Führung, die anschließend gleich sechs Mal wechselte.

Mit 46:41 ging es in die Pause. Im 3. Abschnitt dominieren dann die Gäste aus der Steiermark. Binnen fünf Minuten legten sie einen 4:20-Lauf aufs Parkett der Ballsporthalle und führen plötzlich mit 50:61. Ander Arruti brach die Korbsperre und nach einem 7:0-Run waren die Heimischen bis zum Viertelende wieder auf 64:68 dran. Im letzten Abschnitt verkürzt Javier Medori mit einem Dreipunktespiel auf 73:74 und zwei Minuten später jagt Sebi Gmeiner einen seiner insgesamt vier Dreipunkter zur 76:75-Führung durch den gegnerischen Korb. jetzt kocht die Halle und als Ander Arruti in der 39. Minute ebenfalls per Dreipunkter auf 86:82 stellt, scheint das Spiel gelaufen.

Die Panthers wollen sich aber nicht geschlagen geben. US-Boy Ty Cockfield gelingt mit einem Dreipunkter der Ausgleich zum 87:87. Noch einmal bleibt Ander Arruti von der Freiwurflinie makellos, und bringt sein Team mit 89:87 in Front. Doch 16 Sekunden vor dem Ende bringt ein Dreipunkter von Richter zum 89:90 die Halle zum Schweigen. Ander Arruti scheitert vier Sekunden vor der Schlusssirene mit einem Dreipunkter, aber Javier Medori schnappt sich der Offensivrebound und mit dem letzten Korb zum 91:90-Sieg für die Löwen bringt er die Ballsporthalle zum Beben.

Meinungen:
Borja San Miguel, Head Coach Dornbirn: „Ein sehr gutes Spiel, wir haben das erwartet gegen eines der besten Teams der Liga. Wie haben gekämpft, wir sind zurückgekommen und wir sind sehr glücklich.“

Timur Bas, Spieler Dornbirn: „Das Spiel war wie erwartet intensiv. Wir haben einen guten Rhythmus gehabt, die Partie war immer auf Augenhöhe. Natürlich ist der Sieg eine große Sache für uns. Wir gehen jetzt als Zweiter in die Play-offs und haben dadurch zumindest bis ins Halbfinale Heimvorteil.“
Pit Stahl, Head Coach Fürstenfeld: „Das war eines der besten Basketballspiele, die ich dieses Jahr in Österreich gesehen habe – mit dem leicht glücklichen, aber nicht unverdienten Ende für Dornbirn.“
Ty Cockfield, Spieler Fürstenfeld: „Wir haben gegen ein sehr gutes Team – vor allem offensiv und am Rebound – gespielt. Wir haben wirklich gekämpft, wollten hier unsere beste Performance abrufen. Schlussendlich hat es nicht gereicht, aber wir frühen uns schon, sie irgendwann in den Play-offs wieder zu sehen.“

Spieler des Abends:
Javier Medori versetzte mit seinem letzten Ballkontakt die Ballsporthalle in einen kollektiven Freudentaumel. Zudem erzielte der Powerforward 22 Punkte bei einer Trefferquote von 83% (!), schnappte sich auch noch 8 Rebounds und war mit 25 Effizienzpunkten der beste Spieler auf dem Parkett.


#WEAREDORNBIRN

Zurück