Kurzer Auftritt im CUP

TOP-AKTUELL

Die Raiffeisen Dornbirn Lions haben sich bereits in der 1. Runde aus dem Cupbewerb verabschiedet. Nach einer doch vielversprechenden Vorbereitung lief bei den Messestädtern überhaupt nichts zusammen. Ohne Center Varytimiadis und den Guards Luka Kevric und Valentin Dodig angereist, lag die Truppe von Coach Roijakkers von Beginn an im Hintertreffen.

Bereits nach vier Minuten leuchtete ein 19:6 von der Anzeigetafel. Die Lions-Defensive wirkte wie ein offenes Scheunentor. Auch am Rebound zeichnete sich früh ein Debakel ab. Zwar bemühten sich die Löwen, irgendwie einen Rhythmus zu finden, aber die Wurfausbeute war schlichtweg unterirdisch.

Auch im 2. Viertel änderts sich daran wenig.
Die Gastgeber starteten mit einem 8:2-Lauf, den die Löwen aber mit einem 7:0-Run ihrerseits beantworteten. Als Routinier Ales Primc seinen vierten Dreipunkter bei ebenso vielen Versuchen versenkte, lag der Gastgeben wieder mit 45:30 in Führung und das kurze Strohfeuer der Löwen schon wieder vorbei.
Auch nach der Pause fanden die Dornbirner ihren Wurf nicht. Nur ein Treffer bei zehn (!) Versuchen fand sein Ziel. Viel zu wenig, um die Kärntner noch einmal in Verlegenheit zu bringen. Im letzten Viertel verwalteten die Klagenfurter den Vorsprung problemlos, vor allem auch, weil sie immer wieder zu zweiten Chancen kamen.

Daten und Fakten
Die Löwen verloren das Rebound-Duell mit 41:55 (!) und ließen 21 Offensivrebounds der Gastgeber zu. Dazu produzierten sie 19 Ballverluste und blieben mit 10 Treffern bei 40 Versuchen deutlich unter ihren Möglichkeiten jenseits der Dreierlinie.



#WEAREDORNBIRN

Zurück