Lions schaffen fast die nächste Überraschung!

Lions schaffen fast die nächste Überraschung!

Raiffeisen Dornbirn Lions – Raiffeisen Mattersburg  69:78 (26:20, 42:32, 59:55)

Lions: S. Gmeiner 18, Torreborre 17, Brajkovic 16 , Urbonavicius 8, F. Erath 4, Ratt 4, Pitscheider 2.

Rocks: Skvasik 15, Soldo 15, Vancura 12.

 

Im Bankenduell entwickelte sich von Beginn an ein offener Schlagabtausch. Die Hausherren gehen mit 2:0 in Führung, dann wechselt diese gleich sechsmal, ehe Sebi Gmeiner mit zwei Freiwürfen und einem Dreipunkter sein Team mit 22:17 in Führung bringt. Felix Erath schließt das Viertel mit einem Buzzer-Beater zum 26:22.

Auch im 2. Abschnitt sind die Löwen hellwach.  Ein weiterer Dreipunkter von Sebi Gmeiner und ein Zweier von Filip Brajkovic sorgen für ein 31:22 nach 12 Minuten. Die Gäste versuchen nun vermehrt über ihre großen Spieler zu punkten, aber die Heimischen bleiben bis zur 17. Minute mit 31:17 vorne, wieder ist es Sebi Gmeiner der per Dreier auf 42:32 stellt.

Nach der Pause versenkt Francis Torreborre gleich zu Beginn einen Dreipunkter und die Löwen liegen 45:32 vorne. Diesen Vorsprung halten sie bis zur Mitte des Viertels. Die Rocks verteidigen nun deutlich physischer und stören den Spielfluss der Gastgeber empfindlich.  Doch in der 28. Minute kann Maximilian Ratt mit zwei Punkten zum 57:50 seinem Team wieder etwas Luft verschaffen. Schließlich bringen die Löwen ein 59:55 in den finalen Abschnitt. Dort sorgen Benius Urbonavicius mit einem Dreier und Francis Torreborre mit einem Freiwurf für das 63:57. Das Spiel wird nun sehr intensiv geführt und bis zur 36. Minute hält die Löwen-Führung. Dann legen die Gäste allerdings einen 0:11-Lauf aufs Parkett und brechen damit den Widerstand der Gastgeber, die nach einer kämpferisch großartigen Leistung am Ende als Verlierer vom Parkett müssen.

Meinungen:

Thomas Roijakkers, Headcoach Lions: „Gratulation an die Rocks. Wir sind gut ins Spiel gekommen haben eine sehr gute 1. Halbzeit gespielt. Wir wussten, dass die Rocks nach der Pause mit einer anderen Intensität aufs Spielfeld kommen werden und wir haben diesen Kampf angenommen, aber am Ende hat es nicht ganz gereicht. Die Mannschaft hat viel Willen gezeigt und wir wissen, dass wir jeden schlagen können, wenn wir so spielen. Wir richten unseren Fokus jetzt auf die beiden letzten Begegnungen.“

Maximilian Ratt, Spieler Lions: „Wir sind mit viel Energie in dieses Spiel gegangen und haben drei Viertel sehr gut gespielt. Am Schluss hatten wir Foulprobleme und wir konnten die Intensität der Rocks nicht mehr mitgehen.“

#wearelions

Zurück