Lions verlieren das Spiel im letzten Viertel!

Lions verlieren das Spiel im letzten Viertel! 

Raiffeisen Dornbirn Lions – Fürstenfeld Panthers 78:95 (23:25, 39:48, 61:65)

Lions: Prosek 24,  S. Gmeiner 22, Urbonavicius 19, L. Erath 4, Beskas 3, Brajkovic 6.

Panthers: Hahn 19, Wolf 15, Hajder 15.

 

Die Löwen starten kalt in dieses Spiel. Während die ersten vier Würfe ihr Ziel verfehlen, erwischen die Gäste einen Traumstart. Sie treffen die ersten drei Versuche von der Dreipunktelinie und führen in der 3. Minute mit 0:9.  Doch das Team von  Coach Roijakkers gibt nicht auf, fightet beherzt zurück. Filip Brajkovic verkürzt mit einem Dreipunkter auf 17:19 und bis zum Viertelende bleiben die Heimischen dran. Im 2. Abschnitt gelingt zunächst Luis Erath der Ausgleich, dann setzten sich die Panthers auf 25:32 ab. Aber die Löwen geben sich noch lange noch geschlagen und als Gianluca Prosek auf 34:35 verkürzt, sind die Löwen wieder im Spiel Am Ende des Viertels entscheiden Kleinigkeiten und die Messestädter gehen mit 39:48 in die Pause. Nach dem Wechsel bleibt das Spiel ausgeglichen und in der 25. Minute steht es 48:59. Dann übernimmt wieder einmal Sebi Gmeiner und als er seinen 2. Dreipunkter in diesem Viertel versenkt, steht es nur noch 59:63. Die Löwen sind nun wieder voll im Spiel und mit 61:65 geht es in den finalen Abschnitt. Die Gäste halten das Tempo hoch und bei den Löwen merkt man, dass langsam die Energie zu Ende geht. Zwar können  Theo Beskas und Sebi Gmeiner mit ihren Dreipunktern  bis zum 70:77 die Lions im Spiel halten, dann bricht allerdings der Widerstand und die Gäste spielen die Partie routiniert nach Hause.

Meinungen:

Thomas Roijakkers, Headcoach Lions: „Im 1. Viertel haben wir keine Intensität in der Defensive gehabt und auch große Probleme, das Pick and Roll zu verteidigen. Wir haben dann den Dreipunkter besser verteidigt und uns so ins Spiel zurückgekämpft. Am Ende waren wir personell etwas zu kurz. Wir werden aber konsequent weiterarbeiten, dann werden auch die Erfolge wieder kommen.“ 

Markus Mittelberger, Sportdirektor Lions: „Hut ab vor der Leistung dieser jungen Mannschaft. Am Ende fehlt uns nicht viel. Wir sind zu wenig abgebrüht, um so enge Spiele für uns zu entscheiden, da fehlt uns einfach die Routine. Aber die Entwicklung ist absolut positiv.“

#wearegettingbigger

Zurück